PrintFolder

Aus Verzeichnissen mach Listen

PrintFolder erzeugt Listen aus den Dateinamen einzelner Verzeichnisse. Einmal erstellt, kopiert die kostenlose Software die Listen in die Zwischenablage, speichert sie als TXT-Datei oder gibt die Dateiübersicht auf einem Drucker aus. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • erstellt aus Verzeichnissen praktische Dateilisten
  • einfache Bedienungen
  • Unterstützung versteckter Dateien
  • Druckfunktion
  • Eintrag im Explorer-Menü

Nachteile

  • wenige Funktionen

Gut
7

PrintFolder erzeugt Listen aus den Dateinamen einzelner Verzeichnisse. Einmal erstellt, kopiert die kostenlose Software die Listen in die Zwischenablage, speichert sie als TXT-Datei oder gibt die Dateiübersicht auf einem Drucker aus.

Nach dem Start von PrintFolder wählt man das gewünschte Verzeichnis. Neben Dateiattributen kann man für die Liste aus mehreren Schriftgrößen wählen und sogar versteckte Systemdateien anzeigen lassen. Per Mausklick überträgt die Freeware die Übersicht in die Zwischenablage, speichert die Liste als TXT-Datei ab oder druckt die aufbereiteten Dateinamen aus.

Alternativ steht PrintFolder als neuer Eintrag in dem Kontextmenü des Windows Explorers bereit. So kann man per Rechtsklick auf ein Verzeichnis direkt eine Liste der darin enthaltenen Dateinamen erzeugen.

Fazit PrintFolder erledigt die gewünscht Aufgabe ohne zu Murren. Auch wenn das Programm nicht gerade mit einem üppigen Funktionsumfang glänzt, so gefällt in der Praxis vor allem die Erweiterung des Explorer-Kontextmenüs. So flott und problemlos stellt kaum ein Konkurrent entsprechende Listen zusammen.